Skip to main content

Bilder Roland Hieronimus
Text Roland Hieronimus

Bild 1) So hätte das Wetter sein sollen!
Bild 2) So war es!

Den Teilnehmern dieser Ausfahrt in den Chiemgau war das Wetter überwiegend egal. Mit 15 Fahrzeugen bewegte man seine 911er Richtung Rimsting/Ratzingerhöhe zum Berggasthof Weingarten. Gestärkt mit einem typisch Bayerischem Frühstück wurde das Wetter zwar auch nicht besser, jedoch machte man sich mit guter Laune auf nach Obereck in Törwang, wo uns der Weg zu einer Aussichtskapelle einen wunderbaren Blick auf die Berge Hochries, Karkopf und Feichteck, als auch in das Rosenheimer Land mit dem Orten Bad Aibling, Rosenheim und auf den Simssee bieten sollte. Bei gefühlten 12°C, Wind und Regen war dies nur eine kurze Pause. Die Fahrt ging weiter nach Aschau. Dort angekommen und nachdem sich der Puls nach anstrengendem Aufstieg von fünfzig Höhenmetern wieder beruhigt hatte wurde Schloss Hohenausschau besichtigt.

Das Schloss Hohenaschau ist ein aus einer Höhenburg entstandenes Schloss in der Gemeinde Aschau im Chiemgau an der bayerisch-Tiroler Grenze. Es liegt ungefähr einen Kilometer außerhalb der Stadt Aschau auf einem etwa 50 m hohen Felsrücken.

Über etwa sieben Jahrhunderte war es Sitz bedeutender adliger Dynastien und Zentrum der Herrschaft Hohenaschau. Ab dem letzten Drittel des 12. Jahrhunderts als mittelalterliche Ringburg auf einem Felsrücken im Priental entstanden, verlor die Burg im 18. Jahrhundert zunehmend an Bedeutung und verfiel. Nach dem Aussterben der letzten adligen Herrschaftsfamilie Mitte des 19. Jahrhunderts, wechselte die Anlage mehrfach den Besitzer und wurde schließlich vom Industriellen Theodor Freiherr von Cramer-Klett als Landsitz seiner Familie erworben und vor allem von seinem Sohn zum Schloss umgestaltet. Heute befindet sich das Schloss im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird als Ferien- und Erholungsheim genutzt.

Eine interessante Führung fachmännisch erklärt stillte den Wissensdurst einiger Mitglieder und die Sichtung der Methoden wie früher gefoltert wurde machte Beschwerden über die Organisation überflüssig und man ließ den Tag im Restaurant - Café »Seiseralm und Seiserhof« mit einem doch noch atemberaubenden Blick auf das »Bayerische Meer ausklingen.

Die Ausfahrt nach Qype Punkten bewertet 99%.
Hätte das Wetter mitgespielt wären wohl die 100% erreicht worden.